Samstag, 07.10.2017, 17.00 Uhr

SG Landau/Wolfhagen : SC Edermünde 7:2 (4:1)

7:2 Sieg! Erfahrene Spielerinnen entscheiden die Partie.

Landau – Wohl dem, der auf solch einen qualitativ gut besetzten und mit einer Menge Erfahrung gespickten Kader zurückgreifen kann, denn Dorina Fülling (34) und Nina Leyhe (34) brachten den SC Edermünde mit jeweils zwei Treffern fast im Alleingang zur Strecke. Mit Sabine Menkel (38) und Torhüterin Nicole Näser (46) standen zwei weitere Routiniers in der Startelf und bewiesen ihren großen Stellenwert für die SG Landau/Wolfhagen.

Zum Spiel:

Torhüterin Nicole Näser wurde bereits früh (2. Min.) geprüft, konnte aber mit einem tollen Reflex einen frühen Rückstand verhindern. Dies war der Weckruf für die SG, die nun das Heft des Handelns in die Hand nahm. Bereits drei Minuten später, in der 5. Minute erzielte Nina Leyhe mit einem unhaltbaren Distanzschuss in den rechten Torgiebel die frühe Führung. Diese sollte aber nicht lange andauern, denn Natalie Marlor bestrafte einen Fehler in der Hintermannschaft mit dem 1:1 Ausgleich. Man ließ sich davon nicht beirren und zog seinerseits ein kluges Passspiel auf. Nach Flanke von Sabine Menkel erzielte die zur SG zurückgekehrte Dorina Fülling in der 17. Min. per Kopf die 2:1 Führung. Bereits zwei Minuten später stellte Franzi Heldt mit einem direkt verwandelten Freistoßtreffer auf 3:1. Es folgen nun Großchancen im Minutentakt, die aber allesamt liegengelassen wurden. Besser machte es in der 35. Min. Nina Leyhe, die nach einem von Marlina Wachs getretenen Eckball das Leder zum vorentscheidenden 4:1 Halbzeitstand über die Linie bugsierte.

Auch nach dem Wechsel hatte die SG alles im Griff und setzte die Vorgaben von Trainer Marquardt konsequent um. Die überragende, erst 17-jährige Nele Walter war es, die in der 49. Spielminute nach Pass von Dorina Fülling das 5:1 erzielte. Die Routiniers Sabine Menkel und Dorina Fülling hatten nun sichtlich Spaß an der Partie gefunden und nach Traumpass von Menkel erzielte Fülling das 6:1. In der 84. Minute verkürzte Sarah Radecke nach einer Unachtsamkeit in der Hintermannschaft auf 6:2. Im direkten Gegenzug stellte Marlina Wachs dann den hochverdienten 7:2 Endstand her.

Fazit:
Das große Plus in dieser Saison ist die Ausgeglichenheit im Kader der SG. Die Mischung aus sehr jungen und sehr erfahrenen Spielerinnen stimmt. Dies zeigte sich auch im Spiel gegen Edermünde deutlich, denn nicht weniger als sieben etatmäßige Stammspielerinnen mussten ersetzt werden. Dieses Problem zieht sich schon durch die ganze Hinrunde. Trotzdem schafft es Coach Hagen Marquardt immer wieder eine schlagkräftige Truppe aufs Feld zu schicken, die nun sogar die Tabellenführung übernommen hat. Natürlich auch begünstigt, dadurch, dass der TSV Jahn Calden II seine Partie des 7. Spieltags erst am 29. Okt. austrägt. Die SG ist am nächsten Wochenende spielfrei, bevor es am 21. Oktober (Anstoß: 15:00 Uhr) in Landau zum Duell gegen den ewigen Kreisrivalen TSV Korbach kommt.

Bei der SG wurden eingesetzt:
Nicole Näser - Nina Leyhe, Lara Elspass, Ann-Kristin Herbold (80. Lisa Elspass), Franziska Heldt, Nele Walter, Vanessa Fischer, Dorina Fülling, Marlina Wachs, Natalie Stumpf (45. Isabell Fingerhut), Sabine Menkel (75. Chiara Goldfuss)


Wettbewerb: Serienspiel

Termin: Samstag, 30.09.2017

Anstoß: 16.30 Uhr

Spielort: Mardorf

Spiel: TSV Mardorf : SG Landau/Wolfhagen (Spielwertung offen!)

Frauenfußball - SG Landau/Wolfhagen

Nach dreimaliger Unterbrechung Spielabbruch wegen Gewitter und Starkregen!

Mardorf – Das Spiel der SG Landau/Wolfhagen wurde von Schiedsrichter Tamer Cil in der 87. Spielminute beim Stand von 2:2 wegen heftigem Gewitter und Starkregen abgebrochen! Wie das Spiel gewertet wird, oder ob es gar zu einer Neuansetzung kommt bleibt abzuwarten.

Zum Spiel:

Die personell wieder arg gebeutelte SG kam unverständlicherweise überhaupt nicht in die Partie. Man hatte große Probleme mit der robusten Spielweise des Gegners und es gestaltete sich dadurch äußerst schwierig ein geordnetes Passspiel in Breite und Tiefe aufzuziehen. Folgerichtig kassierte man in der 14. Spielminute nicht unverdient das 0:1. Torschützin war Jennifer Schnaudt.. In der 30. Spielminute keimte Hoffnung auf. Nach Foul an Anna Schäfer zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Franzi Heldt scheiterte aber mit ihrem halb hoch geschossenen Elfer an Torhüterin Laura Höpfner.

Nach dem Wechsel kam die SG besser ins Spiel und konnte sich einige Möglichkeiten erarbeiten. In diese Drangphase hinein dann -wie so oft in der Vergangenheit- in der 55. Spielminute wie aus dem Nichts das 0:2 nach einer Unachtsamkeit in der Hintermannschaft durch Jasmin Neidel. Dies war augenscheinlich der Weckruf für die SG, denn von nun an spielte nur noch eine Mannschaft und das war die SG Landau/Wolfhagen. Belohnt wurde dies in der 60. Spielminute durch den verwandelten Foulelfmeter von Sarah Schütz. Franzi Heldt war zuvor regelwidrig von den Beinen geholt worden. In der 80. Minute ließ Franzi Heldt den verdienten Ausgleich folgen. Weitere hochkarätige Einschussmöglichkeiten wurden durch Anna Schäfer, Anne Bausen und Sarah Schütz in der Folgezeit fahrlässig liegengelassen.

Fazit: 25 Minuten druckvoller und spielerisch guter Fußball reichen am Ende nicht zum Sieg. Sollte es bei der Spielwertung von 2:2 bleiben, würde dieses Remis absolut in Ordnung gehen. An dieser Stelle gute Besserung an die Mardorfer Torhüterin Laura Höpfner, die sich in der 83. Spielminute ohne Fremdeinwirkung schwer verletzte und in das Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Bei der SG wurden eingesetzt:

Marlina Wachs - Nina Leyhe, Lara Elspass, Anne Bausen, Franziska Heldt, Nele Walter, Anna Schäfer, Michelle Herold, Sarah Schütz, Caroline Euler (71. I. Fingerhut), Lara Elspass


Wettbewerb: Serienspiel

Termin: Samstag, 23.09.2017

Anstoß:17.00 Uhr

Spielort: Landau

Spiel:SG Landau/Wolfhagen : SG Hombressen/Udenhausen 3:2 (1:1)

Klasse Teamleistung am Ende mit dem „Dreier“ belohnt!

Landau – Die SG Landau/Wolfhagen hat im fünften Spiel bereits den vierten Sieg eingefahren undbehauptet sich in der Spitzengruppe der Gruppenliga Kassel.

Zum Spiel:

Die personell arg gebeutelte SG setzte von Beginn an die Akzente gegen einen hoch motiviertenGegner aus Hombressen, der unbedingt die Schmach der 10:3 Pokalschlappe gegen die SGausmerzen wollte. Sarah Schütz hätte bereits in der 3. Minute die Weichen auf Sieg stellen können,sie traf aber gleich zweimal das Aluminium. In der 28. Min. eine weitere Großchance durch Schütz.Dann in der 28. Minute die längst fällige Führung für die SG. Nach Flanke von Schütz von der linkenSeite war es Michelle Herold, die zum ersten mal überhaupt für ihre Mannschaft erfolgreich war undeine gute Leistung somit krönte. In der 34. Minute dann der nächste Aluminiumtreffer durch SarahSchütz. Wieder einmal durch eine Unkonzentriertheit in der Defensive erzielte der Gast mit der erstenTorchance in der 44. Minute durch Alina Mickan wie aus dem Nichts den Ausgleich zum 1:1.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Die SG übernimmt gegen einen resolut zu Werke gehendenGast die Initiative und erzielt in der 55. Spielminute, nach einem Eckball von Sarah Schütz, durchAnne Bausens Kopfball das 2:1 und bleibt auch in der Folgezeit am Drücker. Franzi Heldt stellte dannin der 67. Min. die Weichen endgültig auf Sieg in dem Sie einen Freistoß von der rechtenStrafraumgrenze für Torhüterin Saskia Wienand unhaltbar in den Giebel bugsierte. Durch einenunnötigen Ballverlust bereits im Mittelfeld wurde es aber noch einmal spannend, denn Hombressenerzielte nach einem der wenigen Vorstöße wieder durch Alina Mickan den Anschlusstreffer zum 3:2.Hätte Franzi Heldt in der 85. Minute den nach Foul an Sarah Schütz verhängten Elfmeter anstatt andie Querlatte im Netz untergebracht, wäre die Partie schon früher entschieden gewesen. So mussteman noch einige bange Minute bis zum Schlußpfiff überstehen bis dieser verdiente Dreier zu Buchestand.

SG Coach Hagen Marquardt: „Dieser Sieg ist vor dem Hintergrund dass wir auf sage und schreibesieben Stammspielerinnen verzichten mussten gar nicht hoch genug einzuordnen. Ich bin unheimlichstolz auf dieses Team. Alle eingesetzten Spielerinnen sind noch enger zusammengerückt und habensich den Sieg am Ende redlich verdient.“

Bei SG wurden eingesetzt:

Nicole Näder - Julia Schröder, Isabell Fingerhut (86. Chiara Goldfuss), Hannah Schaaf, Anne Bausen,Franziska Heldt, Nele Walter, Michelle Herold, Sarah Schütz, Caroline Euler (79. Ann-Christin Meyer),Lara Elspass


Wettbewerb: Regionalpokal

Termin: Mittwoch, 20.09.17

Beginn: 20.00 Uhr

Spielort: Landau

Spiel: SG Landau/Wolfhagen : TSG Wilhelmshöhe 0:2 (0:1)

Personell arg gebeutelte SG unterliegt Verbandsligist Wilhelmshöhe!

Landau – Die mit großen Personalsorgen angetretene SG Landau/Wolfhagen unterlag im Viertelfinale des Regionalpokal am Ende der TSG Wilhelmshöhe verdient mit 0:2 Toren.

Man musste verletzungs-, krankheits-, oder urlaubsbedingt mit Marlina Wachs, Ann-Kristin Herbold, Anna Schäfer, Vanessa Fischer, Julia Schröder, Karoline Schwechel und Natalie Stumpf fast auf die gesamte 1. Garde verzichten und verkaufte sich dennoch so teuer wie möglich gegen den höherklassigen Favoriten aus Kassel. Mit der an ihre alte Wirkungsstätte zurückgekehrten Dorina Fülling gab eine routinierte Akteurin ein vielversprechendes Debüt im Landauer Dress! Wer weiß wie die Partie ausgegangen wäre, hätte Sarah Schütz in der 10. Minute anstatt des Außenpfosten ins Netz getroffen. Nach einer starken Anfangsviertelstunde dann aber in der 16. Minute, wie aus dem Nichts, die 0:1 Führung durch Eva Winkelmann nach einem individuellen Abwehrfehler. Nach diesem Treffer verlor die SG urplötzlich den spielerischen Faden und rannte sich immer wieder in der gegnerischen Hälfe fest. Hinzu kam, dass einige Spielerinnen an diesem Tag nicht ihre Normalform erreichten. Mit dem 0:1 ging es in die Pause.

Gleich nach Wiederbeginn das gleiche Bild. Die SG übernimmt die Initiative und hätte in der 48. durch Franzi Heldt, die allein vor dem Kasten der TSG auftauchte, fast den Ausgleich erzielt. Dann postwendend, wieder wie aus dem Nichts, das vorentscheidende 0:2 durch den Gast. In der Folgezeit war die SG redlich bemüht nochmal heranzukommen, aber der personelle Aderlass war einfach zu groß um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Unbändiger Kampf und Einsatzwille allein reichten an diesem Tag einfach nicht aus. Letztendlich zog der Gast völlig verdient in die nächste Runde ein, zumal er auch noch drei Aluminiumtreffer zu verzeichnen hatte.

Fazit:
Für die SG geht es nun darum die „Wunden zu lecken“, denn mit Anne Bausen droht eine weitere Stammspielerin verletzungsbedingt b.a.w. auszufallen. Die Mannschaft verabschiedet sich erhobenen Hauptes aus diesem Wettbewerb! Alle eingesetzten Spielerinnen gingen bis an ihre Grenzen.

Bei der SG wurden eingesetzt:
Nicole Näser – Nina Leyhe, Hannah Schaaf, Anne Bausen (35. Michelle Herold), Caroline Euler, Dorina Fülling (75. Lisa Elspass), Franzi Heldt, Isabell Fingerhut, Nele Walter, Sarah Schütz, Lara Elspass,


Testspiel

Sonntag, 13.08.2017: SV Thülen - SG Landau/Wolfhagen 4:2 (2:0)

SG schlägt sich prächtig. Gelungenes Comeback von Nina Leyhe!

Thülen – „Hätten wir den Platz als Verlierer verlassen, wir hätten uns nicht beschweren können“, so das faire Resumee des Thülener Trainer Dirk Ebbesmeier und seines Betreuerteams nach demSchlusspfiff. Ebbesmeier brachte es auf den Punkt, denn über weite Strecken bot die SG demklassenhöheren westfälischen Landesligisten und Favoriten einen tollen Schlagabtausch und hätte,den klareren Chancen nach zu urteilen, den Platz als Sieger verlassen müssen.
SG Coach Hagen Marquardt musste im Härtetest gegen den Favoriten aus Thülen mit Natalie Stumpf,Karoline Schwechel, Julia Schröder und ganz kurzfristig auch Anna Schäfer auf vier Stammkräfteverzichten. Nichts desto trotz stand ein schlagkräftiges Team auf dem Feld, welches mit zunehmenderSpieldauer immer besser in die Partie fand. Ein bemerkenswertes Comeback feierte zu dem die nachlanger Verletzungspause wieder genesene Nina Leyhe. Sofort noch ihrer Einwechslung in der 17.Spielminute gab sie nach fast 2-jähriger Abstinenz der Defensive mit all Ihrer Routine und Erfahrungdie nötige Sicherheit und Stabilität.

Starkes Comeback für die SG nach fast
2-jähriger, verletzungsbedingter Abstinenz:
Nina Leyhe
Zum Spiel:

Wie zu erwarten setzte der Landesligist die SG gleich zu Beginn gehörig unter Druck und es dauertebis zur 10 Minute, ehe die SG ihrerseits eigene Angriffe vortragen konnte. Es entwickelte sich einoffener Schlagabtausch auf beiden Seiten, zunächst mit dem besseren Ende für die Heimmannschaft.In der 38. Spielminute wurde die sehr gut aufgelegte Vanessa Fischer mit einem Schlag ins Gesichtan der Strafraumgrenze niedergestreckt. Leider blieb die Pfeife der Unparteiischen stumm. Dieallgemeine Verwirrung nutzte Anna Korsinski zur 1:0 Führung aus. Keeperin Wachs im Kasten der SGwar machtlos. Nur 5 Minuten später erhöhte Madeline Habbel mit einem gefühlvollen Heber über dieetwas zu weit aus ihrem Kasten postierte Wachs hinweg zur 2:0 Führung. Im Gegenzug, nach einertollen Kombination, fast der verdiente Anschlusstreffer. Leider traf Sarah Schütz kurz vorm Pausenpfiffnur das Aluminium.

Nach dem Wechsel war kein Klassenunterschied mehr erkennbar. Im Gegenteil! Die SG bestimmtedas Spiel und setzte die Heimmannschaft mehr und mehr unter Druck. Angetrieben von Franzi Heldt,Sarah Schütz sowie der überragenden Vanessa Fischer trug die SG im Minutentakt sehenswerteAngriffe vor. Nach toller Vorarbeit von Lara Elspass erzielte Franzi Heldt in der 54. Minute den längstüberfälligen Anschlusstreffer zum 2:1. Die SG hatte nun „Lunte gerochen“ und nutzte eine Minutespäter die nächste Großchance durch Sarah Schütz, nach tollem Pass von Vanessa Fischer in dieSchnittstelle. Ausgleich!

Auch in der Folgezeit blieb die SG das tonangebende Team, verpasst es aber leider den „Sack zu zumachen“. In der 77. Minute, aus stark abseits verdächtiger Position, das 3:2 für Thülen. MarlinaWachs konnte einen Distanzschuss nur abprallen lassen. Madeline Habbel setzte den Nachschussunhaltbar in die Maschen. Die SG konnte auch dieser neuerliche Rückschlag nicht aus der Ruhebringen. Eine Minute später hatten die SG-Verantwortlichen bereits den Torschrei auf den Lippen. DasGeschoss von Franzi Heldt landete aber zum 2. Male am Pfosten. Weiterhin trug die SG klugeAngriffe vor, musste aber in der 89. Minute nach einem der wenigen Entlastungsangriffe derHeimmannschaft durch einen Distanzschuss von Jessica Krefeld den 4:2 Endstand hinnehmen.

Fazit:

Trotz des zweitrangigen Ergebnisses: Die Mannschaft wächst spielerisch und auch als Team mehrund mehr zusammen. Die Handschrift von Trainer Hagen Marquardt ist zu erkennen und dietaktischen Vorgaben werden immer besser umgesetzt. Alle eingesetzten Spielerinnen stellten sich vollund ganz in den Dienst der Mannschaft in diesem sehr intensiv geführten Spiel. Besonders erfreulichdie Tatsache dass keinerlei Qualitätsverlust, trotz der zahlreichen Wechsel und 4 noch fehlenderStammkräfte zu erkennen war. Das macht Hoffnung für die kommenden Aufgaben.

Bei der SG wurden eingesetzt:

Marlina Wachs - Ann-Kristin Herbold. Isabell Fingerhut, Hannah Schaaf, Anne Bausen, VanessaFischer, Franziska Heldt, Nele Walter, Michelle Herold, Sarah Schütz, Caroline Euler, Nina Leyhe,Ann-Christin Meyer, Lisa Elspass, Lara Elspass


Freitag, 21.07.17, Beginn: 19.00 Uhr: SG Landau / Wolfhagen - TSV Flechtdorf I 4 : 1 (2:1)

Licht und Schatten beim ersten Test gegen Flechtdorf!

Die Fußballerinnen der SG Landau / Wolfhagen zeigten im ersten Vorbereitungsspiel gegen den TSV Flechtdorf I zwei Gesichter.

Die SG bestimmte die Partie zunächst nach Belieben und ließ den Gast kaum zur Entfaltung kommen. Folgerichtig in der 17. Minute durch Rückkehrerin Franzi Heldt die verdiente 1:0 Führung. Anne Bausen stellte in der 28. Minute völlig verdient sogar auf 2:0.

Was Coach Hagen Marquardt dann zu sehen bekam, konnte ihm nicht gefallen. Die Heimmannschaft überließ dem Gegner plötzlich die Spielkontrolle und leistete sich haarsträubende Fehler. Insbesondere im Defensivbereich. Folglich verkürzte der Gast mit dem Pausenpfiff verdient durch Alena Stender zum 2:1.

Es muss wohl eine deftige „Kabinenpredigt“ von Marquardt erfolgt sein, denn die SG kam konzentriert und spielstark zurück im 2. Spielabschnitt. Angetrieben von Franzi Heldt erspielte sich die SG nun Chancen im Minutentakt und hätten mehr als die zwei weiteren Treffer durch Heldt (58., 67.) erzielen müssen.

FAZIT: Vor dem Hintergrund dass einige Leistungsträgerinnen wie Neuzugang Sabrina Bürgel sowie Ann-Kristin Herbold, Nina Leyhe oder Sarah Schütz aus unterschiedlichsten Gründen noch nicht dabei wein konnten stimmt dieser 1. Test durchaus positiv!

Bei der SG wurden eingesetzt:
Marlina Wachs - Natalie Stumpf, Anna Schäfer, Sarah Schütz, Julia Schröder, Michelle Lattemann, Franzi Heldt, Julia Germeroth, Anne Bausen, Vanessa Fischer, Teresa Ballardt, Hannah Schaaf, Leonie Lang, Karoline Schwechel, Jenny Hoffman und Eileen Fumfack


Home | Kontakt | Impressum |